Chronik

01.10.1945

 

Eröffnung aller Schulen in der sowjetischen Besatzungszone

Schüler der 1. bis 4. Klasse haben Unterricht im heutigen

Jugendclub.

 

Schüler der 5. bis 8. Klasse werden im alten Schulgebäude (neben der Dorfkirche) unterrichtet

Dieses Gebäude wurde 1952 Berufsschule.

 

 

01.11.1948

 

Alle Schüler gehen zur Zentralschule nach Heiligengrabe im

Gutshaus. (Heute Haus Gottessegen im Stift) Auf Grund der hohen Schülerzahl wurde vormittags und nachmittags unterrichtet.

 

 

1948-1952

 

Eventueller Baubeginn mit dem Schulneubau

  • Wasser zum Bauen wurde aus dem Graben geholt.
  • Kies kam aus der Kiesgrube bei Maulbeerwalde mit Ochsenkarren
  • Steine mussten vom Bahnhof geholt werden
  • Holz wurde aus dem Heiligengrabe Horst geholt und im Sägewerk (später MTS) zugeschnitten
  • der Keller des Haupthauses wurde mit Hand ausgeschachtet

 

 

Ostern 1952

Übergabe des Schulgebäudes

Zentralschule Heiligengrabe mit 8 aufsteigenden Klassen

 

 

ab 1956/57 oder 1957/58

 

Mittelschule Heiligengrabe

 

  

ab 1960/61

 

Allgemeinbildende polytechnische Oberschule Heiligengrabe

 

 

12.05.1970

 

Namensgebung „Schule der Deutsch-Sowjetischen-Freundschaft"

 

 

ab 1991/92

 

Integrierte Gesamtschule Heiligengrabe (Grund- und Gesamtschule unter einem Dach)

 

 

ab 2004/05

 

nur noch „Grundschule Heiligengrabe"

 

 

2005-2008

 

Umbau des Schulgebäudes zur Ganztagsschule

 

 

ab 2005/06

 

Grundschule Heiligengrabe (Ganztagsgrundschule in offener Form)

 

27.09.2012

 

Festakt zur Namensgebung:

Nadelbachgrundschule Heiligengrabe